Dr. Karg & Kollegen

P&R-Container Insolvenzverfahren

Verteidigung gegen Klagen des Insolvenzverwalters

Mit Beschlüssen vom 24.07.2018 wurden durch das Amtsgericht München die seit Anfang des Jahres 2018 anhängigen (vorläufigen) Insolvenzverfahren über das Vermögen der P&R Vertriebsgesellschaften (P&R Container Leasing GmbH, P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH sowie P&R Transport-Container GmbH) nunmehr eröffnet. Die bisherigen vorläufigen Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé und Rechtsanwalt Dr. Philip Heinke wurden durch das Amtsgericht München auch zu den Insolvenzverwaltern in den eröffneten Verfahren bestimmt.

Der P&R-Insolvenzverwalter Dr. Jaffé hatte im Verlauf des Jahres 2020 begonnen, von Altanlegern die Rückzahlung erhaltener Auszahlungen zu fordern. Der Insolvenzverwalter fordert sowohl die Mietauszahlungen der vergangenen vier Jahre als auch die Auszahlung des Container-Rückkaufswerts zurück. Der Insolvenzverwalter beruft sich hierbei auf den Insolvenzanfechtungsanspruch gemäß § 134 InsO. Es wird behauptet, dass diese Auszahlungen unentgeltliche Leistungen der mittlerweile insolventen P&R-Vertriebsgesellschaften gewesen wären.

Nachdem die Verjährung des Insolvenzanfechtungsanspruchs drohte, hat der Insolvenzverwalter zwischenzeitlich eine Vielzahl von Klagen bei Gerichten im gesamten Bundesgebiet eingereicht. Sofern Ihnen zu Beginn des Jahres 2023 eine Klage zugestellt wurde, kommen Sie jederzeit auf uns zu.

Valvero Sachwerte GmbH

Vorläufiges Insolvenzverfahren am 29.12.2022 angeordnet

Das Amtsgericht Charlottenburg hat am 29. Dezember 2022 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Valvero Sachwerte GmbH eröffnet (Az. 36v IN 7035/22). Die Gesellschaft hatte den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Der vorläufige Insolvenzverwalter wird prüfen, ob ein Insolvenzgrund vorliegt und ob die vorhandene Insolvenzmasse die Kosten des Verfahrens deckt. Erst sobald das Insolvenzverfahren eröffnet ist, können die Gläubiger und Anleger ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden.

Die Valvero Sachwerte GmbH bot Investitionen in Gold und Edelmetalle an. Das Konzept sah vor, dass die Anleger das Gold kaufen und an die Valvero Sachwerte GmbH "verleihen". Dafür sollten sie eine jährliche Verzinsung von bis zu 4,5 Prozent erhalten. Dabei handelte es sich bei der Gold-Leihe um keine Leihe im klassischen Sinn, sondern wohl vielmehr um ein Sachdarlehen. Nach Ende der Laufzeit sollte das Gold rückerstattet werden bzw. ein entsprechendes Kaufangebot abgeben werden.

Da das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet wurde, geht es für die Anleger nun darum, ihre Rechte zu prüfen. Dabei ist insbesondere zu prüfen, ob sie ggf. Pfand- oder Eigentumsrechte an dem Gold erworben haben könnten. Das könnte den Vorteil haben, dass Anleger Aus- oder Absonderungsrechte im Insolvenzverfahren geltend machen könnten.

Wir prüfen Ihre Rechte und setzen diese gegenüber dem Insolvenzverwalter durch.

WSW WohnSachWerte eG

Insolvenzverfahren am 15.12.2022 eröffnet

Mit Beschluss des Insolvenzgerichts Weiden vom 15.12.2022 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der WSW WohnSachWerte eG eröffnet. Zum Insolvenz­verwalter wurde Herr Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl von der Kanzlei Dr. Beck & Partner bestellt. Zudem wurde ein Gläubigerausschuss eingesetzt.

Bei der WSW WohnSachWerte eG handelt es sich um eine Wohnungsbaugenossenschaft mit nach eigenen Angaben mehr als 10.000 Mitgliedern aus dem gesamten Bundesgebiet. Inzwischen ist von mehr als 27.000 Genossen die Rede. Die Genossenschaft bot Ihren Mitgliedern insbesondere die Erschließung staatlicher Förderungen (Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage) an. Die von den Mitgliedern geschuldeten Zahlungen, insbesondere für die übernommenen Genossenschaftsanteile, wurden durch die jeweiligen Arbeitgeber der Mitglieder als vermögenswirksame Leistungen in monatlichen Raten an die Genossenschaft überwiesen.

Im Zusammenhang mit den Geschäftsaktivitäten der WSW WohnSachWerte eG wurden mehrere Strafanzeigen erstattet, was in die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens mündete. Zudem wurden alle Geschäftsunterlagen und Datenträger beschlagnahmt, die Geschäftskonten gesperrt und die wesentlichen Entscheidungsträger in Untersuchungshaft genommen. Aufgrund dieser Entwicklungen wurde schließlich das Insolvenzverfahren eröffnet.

Der Insolvenzverwalter wird nunmehr versuchen, Gelder zu Gunsten der Insolvenzmasse zu realisieren. Dazu gehört auch die Durchsetzung von etwaigen Ansprüchen gegen (tatsächliche) Genossenschaftsmitglieder. Insbesondere kommt hier eine etwaige Nachschusshaftung in Betracht.

Da die Kanzlei mit Herrn Dr. Karg als Insolvenzverwalter bereits selbst ein Insolvenzverfahren einer größeren Genossenschaft mit mehr als 10.000 Genossen abgewickelt hat, kennen wir die rechtlichen Fragestellungen, die in solchen Verfahren zu beantworten sind. Wir vertreten Sie gegenüber dem Insolvenzverwalter und vor Gericht.